Newsletter Juli 2021

Grüessech mitenand!

Wir werden das C-Wort in diesem Newsletter nicht erwähnen und optimistisch nach vorne schauen. Denn genauso wie in der Physiotherapie, die wir Euch in dieser Ausgabe vorstellen, fokussieren wir bewusst auf die Ressourcen und das Potential der Südland Genossenschaft.

Neue Südland Praxis in Rüschegg

Seit dem 1. April 2021 führt Südland die Allgemeinmedizinische Praxis in Rüschegg. Damit stellen wir nach der Pensionierung des langjährigen Praxisinhabers die medizinische Grundversorgung in der Region sicher. Wir freuen uns sehr, mit der Praxis in Rüschegg einen zweiten Südland Standort aufzubauen und danken den Patientinnen und Patienten für ihr Vertrauen. Die Praxis ist mit einer eigenen Website präsent, Termine können vorerst telefonisch gemacht werden.

Praxis Rüschegg

«Mach doch Physio, das hilft!»

Physio? Physio, wie in Physiotherapie. Ein Beruf, der allgemein gut bekannt ist und meist klare Vorstellungen weckt. Man geht dorthin bei Rückenschmerzen, nach Unfällen und Verletzungen und meistens tut es gleichzeitig sehr gut und sehr weh. Denn die Physios finden den Triggerpunkt, die schmerzende Stelle im Körper, zielsicher. Physiotherapeutinnen sind dafür ausgebildet, die Bewegungen des menschlichen Körpers auf Anhieb zu erfassen, ein unregelmässiges Gangbild zu erkennen und den Auslöser – vielleicht im Rücken oder gar in der Schulter? – zu finden und zu mobilisieren, zu stabilisieren, zu lösen. Er als Physiotherapeut kann die Menschen aber auch nicht heilen, macht Samuel Schär deutlich. Die Patienten müssen in den Prozess “einhängen”, grosse Eigenverantwortung übernehmen und bereit sein, zu üben oder ihren Alltag vielleicht auch zu verändern. Die Behandlungsansätze und –wege erarbeitet er denn auch immer gemeinsam mit den Patientinnen. Es bringt nichts, einen perfekten Trainingsplan auszuarbeiten, der von den Patienten nicht umgesetzt werden kann. Und ja, es kann als Therapeut tatsächlich herausfordernd sein zu sehen, dass mit einer regelmässigen Übung eine grosse Veränderung möglich wäre, die Patientin das Training jedoch nicht umsetzen kann oder will. Dann gilt es, einen anderen Zugang zu suchen, neue Lösungsansätzen zu finden, um den Patienten zu motivieren.  

 

Samuel Schär

Physiotherapeut mit mehrjähriger Erfahrung unter anderem im Unispital Zürich, Pflegezentrum Bächli Bassersdorf, Rehaklinik Bellikon, Hirslanden Zürich, Willhelminenspital Wien, Prithipura Sri-Lanka, physio5 Bern. Zudem ist Samuel Pilatesinstruktor unter anderem bei Uni-Sport Bern, Unik-Sports Bern, physio5 Bern, New Dance Academy Bern.

 

Boris Kabitz

Med. Masseur mit eidgenössischem Fachausweis und mehrjähriger Erfahrung auch in eigener Praxis in Fribourg. Boris ist Dozent für klassische Massage und Elektrotherapie. Er war während 2 Saisons Masseur bei HC Fribourg Gottéron und betreibt seit 2021 seine eigene Praxis in Fribourg.

Der Körper hört alles, was der Kopf sagt

Samuel Schär sucht bei jeder Patientin «nach dem Fadenende», an dem er zupfen kann, um den Heilungsprozess in Gang zu bringen. Welche Bewegungen sind heute möglich, wieviel liegt maximal drin? Was braucht der ältere Patient, um möglichst lange selbstbestimmt und selbstständig leben zu können? Welcher Muskel muss gestärkt werden, damit die Bewegung wieder leichter wird? Samuel erzählt von einem jungen Mann, der nach einer Hirnblutung vor sehr grossen Herausforderungen in seinem Leben stand. Der ehemals sportliche Mann litt unter so starken Gleichgewichtsstörungen, dass er bei ihrer ersten Begegnung an einem Rollator gehen musste. Seit der Hirnblutung war seine Sprache verschwommen, alltägliche Verrichtungen wie Zähneputzen, Essen und Einkäufe erledigen, waren für ihn kaum mehr zu bewältigen. Er sah keine Zukunft mehr und seine Verzweiflung lähmte ihn. Während drei Monaten begleitete ihn Samuel intensiv, sie trainierten täglich zweimal zusammen. Schritt für Schritt kämpfte sich der junge Mensch in sein Leben zurück. Nach einem Jahr arbeitete er wieder in seinem Beruf, konnte Fussballspielen und war zurück im Leben.
 
 
Pilates
 
Pilates ist eine Trainingsmethode bei der Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit verbessert werden. Es wird nicht nur mit bestimmten Muskelgruppen gearbeitet, sondern immer mit dem gesamten Körper. Pilates kann man alleine oder in Gruppen trainieren. Zur Pilates Methode gehören spezielle Trainingsgeräte, die in der Schweiz noch nicht sehr bekannt sind. Diese erlauben eine Vielzahl an Übungsvariationen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die im Fitness so nicht möglich sind. Auch nach chirurgischen Eingriffen ist Pilates auf den Trainingsgeräten indiziert. Samuel Schär hat eine persönliche Erfahrung damit gemacht: nach zwei Hüftoperationen hat er seine Rehabilitation hauptsächlich auf Pilates Geräten absolviert.
 
Südland bietet aktuell nur Pilates Personal Trainings – keine Gruppen - auf den Geräten und in Kombination mit Übungen auf der Matte an, die zu Hause trainiert werden können. Dies ist ein privates Angebot, das nur teilweise von Zusatzversicherungen mitfinanziert wird. Jedoch profitieren die Patientinnen von der persönlichen Betreuung und Beratung und die Trainings sind entsprechend massgeschneidert. Pilates können alle Menschen in jedem Alter machen, die Spass an der Bewegung haben.
 
Medizinische Massage
 
Die medizinische Massage beschreibt die Behandlung von Patienten mit Beschwerden. Die klassische Massage kann dabei auch ein Bestandteil der medizinischen Massage sein. Bei einer klassischen Massage wird das gewünschte Gebiet massiert. Es kommt zu einer allgemeinen Entspannung und lokal wird mit verschiedenen Techniken die auf Zug, Druck und Streichungen basierend das Gewebe massiert, um den gewünschten Effekt zu bekommen.

Boris Kabitz wurde Masseur, weil er gerne Menschen hilft und ihnen mit der Massage etwas Gutes tun kann. Es braucht dabei ein gewisses Gespür für den Umgang mit verschiedenen Menschen. Dies ist auch genau der faszinierende Aspekt an diesem Beruf. Jeder Mensch ist so verschieden und dadurch entsteht die Herausforderung für jeden individuell die optimale Therapieform zu finden. Jeder Aspekt im Leben kann einen Einfluss auf den Körper haben. Der Muskel kann sich verspannen aufgrund von Dysbalancen, Überlastung aber auch durch Stress oder als Schutzmechanismus. Ausserdem kann sich auch das Bindegewebe verkleben durch zu wenig Bewegung oder Stress. Die medizinische Massage kann bei einer Vielzahl an Beschwerden angewandt werden. Es gibt aber auch Krankheitsbilder, bei denen nur mit Absprache des behandelnden Arztes oder der behandelnden Ärztin eine solche Therapie durchgeführt wird. Dies kann beispielsweise bei schweren Herz-Kreislaufbeschwerden oder akuten Infektionen der Fall sein.

 

 

«Das schönste ist immer wieder, wenn die Patienten zurück zu einem in die Massage kommen, weil sie zufrieden mit meiner Arbeit sind. Viele bemerken, dass eine Massage nicht nur wohltuend ist, sondern auch hilft.» - Boris Kabitz, Medizinischer Masseur bei Südland

 

Boris war auch medizinischer Masseur beim HC Fribourg Gottéron und hat vieles aus dieser Zeit mitnehmen können. Die Arbeit mit Spitzensportlern ist anspruchsvoll, da Körper und Psyche sehr hohen Belastungen ausgesetzt sind. Genau wie wir alle, haben aber auch Profi-Eishockeyspieler unterschiedliche Bedürfnisse und  je nach Vorgeschichte, Verletzungen und Gesundheitszustand ist eine andere Therapie angebracht. Einige brauchen mehr Massage für die Beine, andere wiederum haben mehr Probleme mit dem Rücken. Es gibt Sportler, die noch vor dem Spiel behandelt werden wollen, während andere lieber darauf verzichten, berichtet Boris. Ein grosser Unterschied zur Arbeit in einer Praxis ist jedoch die zur Verfügung stehende Zeit: Pro Spieler stand ihm viel weniger Zeit zur Verfügung, als jetzt bei Südland. Hier nimmt er sich gerne eine Stunde Zeit pro Kundin, pro Kunde. Das wäre im Profisport nicht möglich gewesen. 

Termin online buchen

Als Genossenschafterin und Genossenschafter haben Sie übrigens eine dreissigminütige gratis Massage oder Pilates-Einführung zugute. Anmelden können Sie sich telefonisch oder per Mail (praxis.effinger@suedland.ch) mit Angabe der Genossenschaftsnummer.
Wir freuen uns auf Sie!

Wir wünschen Euch allen einen schönen Sommer!

Das Südland Team
 

 

Genossenschafter werden